Gut abgehangen treten wir nun endlich wieder auf – und zwar unter freiem Himmel: am Samstag, 4. September auf dem Kollwitzplatz am Prenzlauer Berg und am Sonntag, 19. September im Gleisdreieckpark.

Details finden sich in unserer Terminübersicht auf dieser freshen Webseite aber auch über die bekannten Kanäle Facebook und vielleicht unseren Newsletter angekündigt. Wir proben zur Zeit schon wieder in der Natur.

Nach reiflicher Überlegung und schweren Herzens haben wir uns dagegen entschieden, in 2021 ein großes Konzert in der Philharmonie zu spielen.

Nach wie vor gilt: Die Karten von 2020 werden noch bis zum 31.12.2031 rückerstattet oder etwas früher in solche für das nächste Traditionelle Sommerkonzert am 10. Juni 2022 in der Berliner Philharmonie umgewandelt.

DREI GESICHTER

Konzert

Erst waren wir Freunde – seit 2002 auch ein Orchester. Ein ostinater Jahresrhythmus gibt uns Orientierung und Halt: Beim „Traditionellen Sommerkonzert“ spielen wir vor großem Publikum Sinfonische Blasmusik, seit einigen Jahren in der Berliner Philharmonie. Wenn wir auf die Bühne treten, dann in größter Besetzung, zum Teil an zum Teil irren Instrumenten und mit atemberaubenden Solistinnen und Solisten. In der Regel vor ausverkauftem Haus.

Unterhaltung

Die Stimmungsnoten werden aufgelegt, wenn eine gescheite Musikkapelle gefragt ist. Nicht nur auf Berlins Straßen und Festen. Mit Reisen nach Schweden, Zypern, Sachsen, Baden-Württemberg und anderen Bundesländern tragen wir aktiv zur Völkerverständigung bei. Auf dem Programm stehen dann Popsongs, Märsche, Walzer, Polkas und Hits aus Musicals, Film und TV. Ganz genau, TV. Und: Das Instant Concert spielen wir so beeindruckend, dass es sogar schon verfilmt wurde.

Theater und TV

Regisseurinnen und Regisseure lieben uns als ein Haufen abgebrühter Amateurbühnenmusikerinnen, die von der Decke baumelnd Tontrauben spielen. Theater wird bei uns mit großem T geschrieben. Und Fernsehen sowieso. Deshalb werden wir für TV-Produktionen gebucht, z.B. Joko & Klaas gegen Pro7 (2021), Late Night Berlin mit Klaas Heufer-Umlauf (2020) und VIVA Live mit Jan Köppen (2009).
Und fürs Theater: En avant, marche! (2016 Berliner Festspiele), GERMANIA (2015 Akademie der Künste), PULSE AUSSEN: stadtmusik (2014 singuhr), Sounding Neukölln Parade (2011 Neuköllner Oper), Gefühlssache Revolution (2009 Volksbühne), Südliche Autobahn (2007 UdK Berlin), Il Treno (2004 UdK Berlin), Jagdszenen aus Niederbayern (2002 Theater Strich). Oder wir drehen unsere eigenen Filme: Jubiläumstrailer (2012) und PAGARE PLEASE! (2010).

Drei Gesichter

Konzert

Erst waren wir Freunde – seit 2002 auch ein Orchester. Ein ostinater Jahresrhythmus gibt uns Orientierung und Halt: Beim „Traditionellen Sommerkonzert“ spielen wir vor großem Publikum Sinfonische Blasmusik, seit einigen Jahren in der Berliner Philharmonie. Wenn wir auf die Bühne treten, dann in größter Besetzung, zum Teil an zum Teil irren Instrumenten und mit atemberaubenden Solistinnen und Solisten. In der Regel vor ausverkauftem Haus.

Unterhaltung

Die Stimmungsnoten werden aufgelegt, wenn eine gescheite Musikkapelle gefragt ist. Nicht nur auf Berlins Straßen und Festen. Mit Reisen nach Schweden, Zypern, Sachsen, Baden-Württemberg und anderen Bundesländern tragen wir aktiv zur Völkerverständigung bei. Auf dem Programm stehen dann Popsongs, Märsche, Walzer, Polkas und Hits aus Musicals, Film und TV. Ganz genau, TV. Und: Das Instant Concert spielen wir so beeindruckend, dass es sogar schon verfilmt wurde.

Theater und TV

Regisseurinnen und Regisseure lieben uns als ein Haufen abgebrühter Amateurbühnenmusikerinnen, die von der Decke baumelnd Tontrauben spielen. Theater wird bei uns mit großem T geschrieben. Und Fernsehen sowieso. Deshalb werden wir für TV-Produktionen gebucht, z.B. Joko & Klaas gegen Pro7 (2021), Late Night Berlin mit Klaas Heufer-Umlauf (2020) und VIVA Live mit Jan Köppen (2009).
Und fürs Theater: En avant, marche! (2016 Berliner Festspiele), GERMANIA (2015 Akademie der Künste), PULSE AUSSEN: stadtmusik (2014 singuhr), Sounding Neukölln Parade (2011 Neuköllner Oper), Gefühlssache Revolution (2009 Volksbühne), Südliche Autobahn (2007 UdK Berlin), Il Treno (2004 UdK Berlin), Jagdszenen aus Niederbayern (2002 Theater Strich).
Oder wir drehen unsere eigenen Filme: Jubiläumstrailer (2012) und PAGARE PLEASE! (2010).

Videos

Kanäle

Seit 2002 spreaden wir unseren Content als B2C one-way-channel Newsletter. Zudem seizen unsere Social Media Experts die Value Added Metrics auf unserem Weg zur Transition zu Out-of-the-Box Convergence, damit wir Scalable Users recontextualizen auf den ubiquitous Leading Edge Platforms Facebook und Insta. Und ab 2030 auch auf TikTok.

Mitwirkende

Für 175 Auftritte bekommen unsere Musikerinnen und Musiker einen unhandlichen Großen Orden – um in dieser Liste verewigt zu werden, genügt bereits ein Auftritt:

Flöten-Register der Zentralkapelle Berlin, Blasorchester

Flöte und Piccolo

Kerstin Dräger, Pia Garske, Stefan Wolkenfeld, Wilhelm Söhnge, MC Bernadette Knapp, Fabiana Pedretti, Anke Stark, Saskia Jaszoltowski, MC Henrike Perner, Eva Würfel, MC Heidrun Frick, Jeanette Bohraus, Kerstin Sachs, Liv Abel, Maria Böhmer, Elisabeth Herpin, Nikola Preller, Ramona Wank, Adéle Soupart, Jasmin Dörr, Christina Holzem, Elie Cavigneaux, Antonia Ganz, Johanna Wagner, Anne Rehner

Zwei Oboen beim Konzert der Zentralkapelle Berlin, Blasorchester

Oboe und Englischhorn

Jochen Brenner, Lena Hoppe, Henriette Förster, Annette Schott, Annemarie Bösch, Mark de Longueville, Kathinka Best, Dagmar Deutges, Regina Hapel

Zentralkapelle Berlin Blasorchester Philharmonie Fagott

Fagott

MC Juliane Pieper, Bettina Kohls, Sabine Müller, Olaf Ney, Silvia Boide, Moritz Winker, Carsten Keller, Thomas Eichhorst, Claudia Sas, Laura Peine, Juliane Beschnidt, Frederik Landwehr, Franziska Haußig, Franziska Luci

Klarinetten-Register der Zentralkapelle Berlin, Blasorchester

Klarinette

MC Henrik von Maltzahn, Nicolai Röschert, Isabel Dietz, MC Lars Peters, Claudia Haag, Cornelia Fehmann, MC Peer Heinlein, Martin Kraus, Kristina Spörl, Kristin Wassmer, Gesa zur Nieden, Benjamin Hummel, Sven Schilling, MC Juliana Kohl, Georg Arnold, Michael Zehe, Rainer Ludwig, Birgit Hofste, Elgin Willigerodt, Thomas Kunze, Nadja Michel, Leonard Dumas, Ilja Guth, Stefanie Nusser, Marita Kieble, Thomas Heilmann, Ido Nahmias, MC Sara Gordon, Daniel Cürten, Björn Kunze, Merche Maravé, Alexander Kappes, Claudia Opitz, Juliane Krämer, MC Luisa Köhler, Josefin Karg, Maximilian Löber, Eva-Marie-König, Niels Krüger, Petra Rüth, Johannes Fleischhut, Christine Moll, Simon Fox, Gustavo Teixeira Alves, Astrid Hellmanns, Carolin Rehermann, Kymia Kermani, Yuriy Nepomnyashchiy, Luise Itter, Jörg Pieper, Nina Seele, Tobias Hömberg

Vier Saxophone beim Konzert der Zentralkapelle Berlin, Blasorchester

Saxophon

MC Jana Pausinger, Alexandra Goischke, MC Fredrik Barkenhammar, Rainer Volkholz, Anne-Katrin Jordan, Elli Michael, MC Sandra Annas, Silke Moldehnke, Angela Wankmüller, MC Juliana Kohl, Andrei Lakisov, Frieder Pfäfflin, Katrin Münzberg, Grit Baer, Antje Fischer, Dirk Wenzel, Thorsten Werner, Annika Bangert, Christian Biegai, Paul Schmidt, Annegret Schmiedl, Stefan von der Mark, Jan Schöllhammer, Henrich Achenbach, Philine Blattert, Maria Pavlou, Chris Papadopoulos, Alexandros Panayiotou

Horn

MC Johannes F. Kretschmann, MC Peggy Matzner, Hinnerk Otten, Jutta Toelle, Robert Vogel, Josefine Leuschner, Jennifer Stahl, Lars Mechelke, Rafael Bölinger, Burkhard Mende, Bénédicte Basch, Benedikt Dengler, Maggie Berndt, Peter Herenz, Hanno Westphal, MC Willem Broekema, Laura Beutel, Niklas Schluckebier, Heike Böhmer, Julia Callies

Trompete und Flügelhorn

Henning Thomas, Jan Stamula, Ingrid Jäkel, MC Steffen Kepper, MC Konstantin Peiper, Enrico Hanf, Rainer Bermann, Katharina Jaschinski, MC Michael Enders, Benjamin Wild, Nils Rosenkranz, Jens Göttert, MC Christopher Weide, Gunter Becht, Nathan Plante, Anja Kohl, Jürgen Grzondziel, Niklas Schluckebier, Martin Heesch, Johannes Steber, William Bijsterbosch, Berthold Müller, Bernhard Endress, Dominik Eble, Volker Bachmann, Martina Lütkewitte, Christian Syperek, Kai Schächtele, Jakob Loch, Matthias Queisser, David Saha, Matthias Nöther, Johannes Mielke, Julian Theiselmann, Jessica Waithe, Simon Holman, Thomas Gengenbach, Janina Gleim

Zentralkapelle Berlin Posaunen in der Philharmonie

Posaune

MC Tobias Faßhauer, Detlev Müller, Daniel Scherf, Holger Nieland, Eckhard Euen, MC Rebecca Göhrt, Martin Frank, MC Bernd Matzner, Axel Begatik, Claudio Haag, Johannes von Wick, Henning Straßburger, Ferdinand Hendrich, Sebastian Krug, Stefan Fromberg, Alberto Japp, Dominik Rahmer, Jakob Weissinger, Stefan Langer, Julien Laneyrie, Daniel Blosat

Die Tenorhörner und Euphonien der Zentralkapelle Berlin bei einem Sommerkonzert im Kesselhaus der Kulturbrauerei

Bariton und Tenorhorn

Tobias Kepper, MC Steffen Schroth, Sebastian Hinz, Claudia Flähmig, MC Andreas Wendehak, Dieter Horstmann, Niklas Schluckebier, Anne Kupke

Tuba

Aloys Ebner, Andreas Hirtler, MC Philipp Müller, Sebastian Kunzke, Matthias Hagen, Harald Masche, Holger Masche, Torsten Ahner, Thomas Vogel, Martin Leipoldt, Patrick Kaiser, Robert Simon, Anna Folgmann, Philipp Günther, Philipp Krüger, Mateusz Dudek, Patrick Chirilus-Bruckner, Christoph Kamrad, Dieter Horstmann, Nora Held, Takuya Kishimoto, Sven Erichsen, Kota Sakamoto, Leonard Weiss, Malte Klingenberg

Saiten und Sounds

Kontrabass: Emanuel Viebahn, Marius Gussmann, Julius Vietzen, Annette Mende, Johanna Schiller, Guido Großmann, Annegret Eberl, Valentin Reiter-Scherer, Julius Peter Nitsch

Cello: Janna Fuhlbom, Noemi Lehner, Almut Pollmann

Gitarre: Steffen Haller, Nicolas Haumann, Rio Sierra

Harfe: Roxanne Haberland

Klavier: Tobias Plamann, Michael Friedel, Julia Havenstein, Niklas Schluckebier, Maximilian Münch, Michael Havenstein

Sounds und Electronics: Till Engert, Sebastian Reinicke, Henriette Förster, Steffen Rummel, MC Bernd Matzner

Schlagzeug

MC Boris Janowski, Florian Bartholome, Jean Moritz Müller, Martin Kipping, MC Bernd Matzner, Jan Friedeborn, Julian Sulzberger, Gaylord Zach, Kai Naumann, Erik Schlüter, Ingo Reuhl, Sascha Wild, Tobias Hertlein, Marta Dils, Thilo Schuldt, Manuel Rettich, Katrin Enders, Manuel Westermann, Gunnar Blume, Alexej Gerassimez, Johannes Hierluksch, Jesper Barkenhammar, Anneli Echterhoff, Daniel Somfleth, Philipp Kieseier, Antonia Sachse, Philomena May, Bernhard Stahl, Jonathan von Gutzeit, Valerie Matzner, Henning Börgel, Levin Cürlis, Lucas Schneider, Patrick Graf, Johannes Aeppli, Peter Jakubowicz, Nadine Berlt, Jan Seegers, Benjamin Jankovic, Leonard Weiss, Peter Fleckenstein, Viorel Chiriacescu, Martin Münzberg, Ariane Matthöfer, Eva Segtrop, Ella Barkenhammar, Christoph Lindner, Johannes Ellwanger, Christian Sobbe, Max Mertens, Bennon Gössel

Sprache und Gesang

MC Bernd Matzner, Josefine Leuschner, Anna Rimpl, Anneli Klein, Barbara Schindler, Cosima Kießling, Daniel de Graaf, Franziska Blomberg, Gerrit Aust, Hans J. Baumgartner, Judith Hahn, Julia Müller, Nele Kliemt, Oliver Sahm, Peer Göbel, MC Steffen Kepper, Alexander Wuelz, Henriette Förster, Elke Allenstein, Elisa Cappell, Sara Gordon, Christopher Weide, Swantje Cichowlas, Sandra Annas, MC Konstantin Peiper, Stefan von der Mark, Katja Radeck

Soli

MC Juliana Kohl, Tobias Hertlein, Felix Goldbeck, Dina Heidinger, Christoph Altstaedt, Michael Rauter, Florian Hoffmann, Alexander Glücksmann, MC Henrik von Maltzahn, Antonia Sachse, Anne Keckeis, MC Bernd Matzner, Takuya Kishimoto, Pascal von Wroblewsky, Jacob Müller, Robert Franke

Film und Tanz

Elisa Cappell, Stefanie Biastoch, Bode Brodmüller, Michael Multhoff, Esra Bozkurt, Hanni Pannier, Christoph Protzmann, Christoph Altstaedt, Elke Allenstein, Almut Güldemund, Karen Giesenow, Stefanie Schlegel

Dozent Tobias Haussig bei der Zentralkapelle Berlin, Blasorchester

Dozentinnen und Dozenten

Tobias Haußig, MC Juliana Kohl, Kristin Wassmer, Henning Straßburger, Lars Mechelke, Tobias Hertlein, Andreas Stickel, Nathan Plante, Gala Grauel, Niklas Schluckebier, Raphaël Schenkel, Mathias Gödeker, Christian Syperek, Celina Holz, Florian Zerbaum, Balazs Taiger, Alexander Glücksmann, Olaf Mühlenhardt, Sara Gordon, Christoph Altstaedt, Jochen Schneider, Michael Netzker, Abigail Sanders, Louise Oakes, Fabian Schmidt, Aaron Dan, Eva Päplow, Callum G’froerer, Skip Reinhart, David Rodeschini, Julius Peter Nitsch, Christian Petersen, Ruth Velten

Dirigat

MC Steffen Kepper

Künstlerischer Leiter der Zentralkapelle ist Familienvater Steffen Kepper. Seine musikalische Ausbildung erhielt er ab dem neunten Lebensjahr an der Trompete in Maintal 2, später als Leadtrompeter, Keyboarder und Background-Sänger der Partyband “Die Yapma-Band” in Frankfurt am Main. Im Studentenalter leitete er ein Parforcehornensemble und seit der Gründung der Zentralkapelle ebendiese.

MC Juliana Kohl

Nachdem sich Juliana Kohl bereits mehrfach als Solistin hervorgetan hatte, ist die studierte Saxophonistin hauptsächlich am Dirigierpult der Zentralkapelle zu finden. Dank ihrer langjährigen Erfahrung als Orchesterdozentin beweist sie bei Proben und Auftritten mit der Zentralkapelle eine besondere Expertise im Umgang mit herausfordernden Gruppen: Sie ist im Hauptberuf Lehrerin an einer Brennpunktschule.

Niklas Schluckebier

Auch über Niklas Schluckebiers Dirigat kann sich die Zentralkapelle immer wieder freuen. Der passionierte Dirigent, Organist, Pianist, Posaunist, Hornist und Trompeter sammelte seine vielfältigen Orchestererfahrungen im Rahmen von internationalen Orchesterprojekten und Konzerten, unter anderem in England, Finnland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Schweden, Spanien, Tschechien und im Vatikan. Niklas ist Mitbegründer der Blechbläserensembles Zentralblech und Altitonantis.

Henning Straßburger

Und auch Henning Straßburger lenkt die Zentralkapelle immer mal wieder durch Proben und Auftritte. Nach zwei gemeinsamen großen Sommerkonzerten unter seiner musikalischen Leitung (2008 und 2009) blieb er dem Orchester als Posaunist, Dozent und Gastdirigent verbunden. Der bildende Künstler hat 2015 die Gesamtleitung des mit der Zentralkapelle befreundeten Blasorchesters vom Jungen Ensemble Berlin übernommen.
henningstrassburger.com

Komposition

MC Tobias Faßhauer

Der promovierte Musikwissenschaftler Tobias Faßhauer bereichert die Zentralkapelle neben dem Posaunenspiel auch immer wieder mit eigener Orchesterliteratur. Aus seiner Feder stammen “Das Bürgermeisterlied” (2002), der “Manifesto March” (2004), die Filmmusik zu “Battlefield Bielefeld” (2006), das Schönberg-Arrangement “Die eiserne Brigade” (2010), die Sousa-Hommage “Strange Is The Boy Who Doesn’t Love A Band” (2011), die “Tarantella per banda sinfonica” (2014) sowie die “Invenzione alla Minuetto” (2019) um nicht einige, sondern alle zu nennen. Ein Teil dieser Werke ist im Amicus Auctoris Musikverlag erschienen.

Als Würdigung seines Schaffens wurde ihm im Mai 2012 die Ehrenmitgliedschaft im “Zentralkapelle Berlin e.V.” verliehen.

Dr. Tobias Faßhauer ist Mehrfachsieger der Reise nach Jerusalem, die jährlich auf dem Probenwochenende der Zentralkapelle ausgetragen wird.

Soli

Solistin Manon Desvigne spielt Horn

Manon Desvigne

Horn, Traditionelles Sommerkonzert 2021, Rhapsody for Horn, Wind and Percussion

Manon studierte Psychologie an der Université Catholique de Lille und Horn an der Hochschule Musik Franz Liszt in Weimar sowie an der Universität der Künste Berlin. 2011 gewann sie am Horn den 1. Preis des Concours National de Reims. Aushilfen führten sie unter anderem an die Staatsoper Hannover, zum WDR Sinfonieorchester Köln und dem Orchestre Philharmonique de Radio France, zur Rheinischen Philharmonie Koblenz und in viele andere Orchester, oftmals an der Solo-Stimme. Sie war Mitglied der Horn-Gruppe des Nationaltheaters Mannheim und ist seit kurzem Solo-Hornistin des Orchestre Philharmonique Royal de Liège (Lüttich).
(Stand: Herbst 2020)

Kristina Lösche-Löwensen

Theremin, Traditionelles Sommerkonzert 2021, The Haunted Carousel

Kristina ist Musikerin und Mitglied der Musiktheatergruppe a rose is. Sie spielt und komponiert Bühnenmusiken u.a. für die Tanzcompagnie Dorkypark und das !KF – Institut für künstlerische Forschung Berlin. Außerdem unterrichtet sie als Multiinstrumentalistin an verschiedenen Schulen und Musikschulen in Berlin.
(Stand: Frühjahr 2020)

Robert Franke

Posaune, Traditionelles Sommerkonzert 2019, Konzert in B-Dur für Posaune

Robert singt als Tenor im Rundfunkchor Berlin. Der gebürtige Cottbusser kam zum Gesang, nachdem er bereits Posaune an der Musikhochschule »Carl Maria von Weber« studiert hat und mehrere Jahre als Soloposaunist im Orchester der Landesbühnen Sachsen fest angestellt war.
(Stand: Frühjahr 2019)

Pascal von Wroblewsky singt

Pascal von Wroblewsky

Gesang, Traditionelles Sommerkonzert 2018, Mothership

Pascal studierte Gesang an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Die Berlinerin war viele Jahre Mitglied der Ost-Berliner Jazzrockband Bajazzo und veröffentlichte mehrere Jazzsoloalben und eine Klassik-CD. Für ihr Solo-Album “Swinging Pool” gab’s dafür die Goldene Amiga. Sie stand unter anderem mit Joe Pass, Dizzy Gillespie, Femi Kuti und Martin Drew auf der Bühne und hat mit der hr-Bigband, der RIAS Big Band Berlin, dem Dresdner Philharmonischen Jazzorchester und verschiedenartigen Klangkörpern aller drei Berliner Opern zusammengearbeitet. Seit 2011 unterrichtet Pascal Jazz-Gesang an der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.
(Stand: Frühjahr 2018)

wroblewsky.de

Jacob Müller

Gitarre, Traditionelles Sommerkonzert 2018, Mothership

Jacob räumte in jungen Jahren mit dem Cello diverse Preise bei „Jugend musiziert“ ab, bevor er sich als Gitarrist unterschiedlichsten Band-Projekten widmete. Unter anderem war der Berliner langjähriges Mitglied des “Landesjugendjazzorchesters Brandenburg” unter der Leitung von Jiggs Whigham. Sein Schulmusikstudium mit Hauptfach Jazzgitarre schloss er an der Hochschule für Musik “Carl Maria von Weber” in Dresden ab. Derzeit unterrichtet er als Musik- und Mathematiklehrer am Albrecht-Dürer-Gymnasium in Neukölln – allerdings nur in Teilzeit, um viel Zeit musizierend in der  Berliner Jazzszene zu verbringen.
(Stand: Frühjahr 2018)

Takuya Kishimoto

Tuba, Traditionelles Sommerkonzert 2017, Tuba Concerto

Takuya studierte Tuba an der Hochschule für Musik in Osaka und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Er war Mitglied des Moritzburg Festival Orchesters, des Asian Youth Orchestra, der Deutsch-Skandinavischen Jugend-Philharmonie und der Enrique Crespo Brass Academy. Aushilfen und Tourneen führten ihn unter anderem an die Komische Oper Berlin, zum Deutschen Filmorchester Babelsberg, zu den Berliner Symphonikern, zur Berliner Operngruppe, zum Ensemble Mini oder zum Kyoto Kammerorchester.
(Stand: Frühjahr 2017)

MC Bernd Matzner

Gesang, Traditionelles Sommerkonzert 2017, Anmut sparet nicht noch Mühe

Bernd erhielt seine musikalische Prägung zunächst als Violinist, u.a. als Konzertmeister von Humboldts Studentischer Philharmonie. Erste solistische Gesangserfahrungen sammelte er in den frühen Neunzigern in einem Jugendchor seiner Heimatstadt Chemnitz. Einem breiten Radiopublikum wurde er bekannt als „Sturm” von „Schilf und Sturm”, dem Nachfolgeduo von „Schilf und Stein”. Als Multiinstrumentalist hat er sich einen Platz in gleich mehreren Registern der Zentralkapelle erspielt.
(Stand: Frühjahr 2017)

Anne Keckeis

Cello, Traditionelles Sommerkonzert 2016, Konzert für Violoncello und Blasorchester

Anne studierte Cello an der Universität Mozarteum Salzburg bei Heidi Litschauer und Giovanni Gnocchi, sowie an der Hochschule für Musik in Stuttgart bei Claudio Bohórquez. Das Orchester gehört für sie schon von Kindesbeinen an zum Teil des Musikerdaseins – zum Teil als Stimmführerin – unter anderem als festes Mitglied des EUYO für die Saison 2014/2015 oder bei der Zermatt Akademie 2015/2016. Großen Wert legt Anne auf Kammermusik, sie spielt regelmäßig in verschiedenen Ensembles, unter anderem mit dem ‘ACCio piano trio’ und dem Ensemble Damenwahl.
(Stand: Frühjahr 2016)

Antonia Sachse

Schlagzeug, Traditionelles Sommerkonzert 2015, Concertino for Solo Percussion

Antonia studiert Schlagwerk an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Ihr musikalischer Werdegang wurde geprägt durch zahlreiche Projekte mit großen Jugendorchestern wie der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Jungen Klangforum Mitte Europa oder der Jungen Sinfonie Berlin, aber auch durch kleine Kammermusik-Formationen und vielleicht sogar durch den unvergessenen Auftritt auf dem elften „Berliner Kammermusikabend“ als Endurance-Woodblock-Solistin des Werkes „Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente Ente“. Aushilfen und Tourneen führten Antonia zu zahlreichen namhaften Orchestern, darunter die Berliner Philharmoniker, die Berliner Symphoniker, das Ensemble der Komischen Oper Berlin, die Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt/Oder und Cottbus und das Asian Pacific United Orchestra.
(Stand: Frühjahr 2015)

MC Juliana Kohl

Altsaxophon, Traditionelle Sommerkonzerte 2009 und 2014, Catch Me If You Can und Fantasia for Alto Saxophone

Juliana studierte an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin Klassisches Saxophon. Seitdem spielt sie in diversen Formationen sowohl im klassischen Bereich als auch in der Popularmusik, widmet sich jedoch in besonderer Weise dem Spiel im Saxophonquartett. Als Solistin war Juliana unter anderem bei den Filmmusiktagen Halle 2011 zusammen mit der dortigen Staatskapelle zu hören. 2013 kehrte sie nach fünfjährigem Aufenthalt aus der Hansestadt Lübeck mit dem Lehramtsexamen in der Tasche zurück, um seitdem an Berlins bekanntester Brennpunktschule der heranwachsenden Generation ihre Leidenschaft für die Musik zu vermitteln.
(Stand: Frühjahr 2014)

MC Henrik von Maltzahn

Klarinette, Traditionelles Sommerkonzert 2013, Klarinettenmuckl

Henrik hatte in Frankfurt am Main Unterricht bei Dragoljub Zaric an der Jugendmusikschule und in Berlin bei Oliver Link, Solo-Klarinettist des RSB. Er bestritt zahlreiche Auftritte mit dem Sinfonischen Blasorchester der Jugendmusikschule Frankfurt, dem Symphonischen Orchester der Humboldt Universität zu Berlin und der Zentralkapelle Berlin, deren Gründungsmitglied er ist.
(Stand: Frühjahr 2013)

Alexander Glücksmann

Klarinette, Traditionelles Sommerkonzert 2013, Klarinettenmuckl

Alexander war Stipendiat der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker und ist seit 2003 Solo-Klarinettist der Berliner Symphoniker. Ferner hat Alexander eine beeindruckend umfangreiche musikalische Tätigkeit vorzuweisen:
Jugendsinfonieorchester Berlin | Landesjugendsinfonieorchester Brandenburg | Junge Sinfonie Berlin | Schaffrath Kammerorchesters | Deutsches Filmorchester Babelsberg | Deutsches Kammerorchester Berlin | Kammersymphonie Berlin | Komische Oper Berlin | Berliner Kammeroper | Thüringer Symphoniker | Bremer Philharmoniker | Mendelssohn Kammerorchester Leipzig | Staatstheater Cottbus | Neubrandenburger Philharmonie | Staatskapelle Berlin | Brandenburger Symphoniker | Kammerakademie Potsdam | Staatstheater Braunschweig
(Stand: Frühjahr 2013)

Solist Felix Goldbeck bei einem Konzert der Zentralkapelle Berlin, Blasorchester

Felix Goldbeck

Oboe, Traditionelles Sommerkonzert 2011, Variationen für Oboe und Blasorchester

Felix studierte Oboe an der Hochschule für Musik in Würzburg und ist seit September 2010 Oboist im Bruckner Orchester Linz. Bereits während des Studiums wurde er u.a zur Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, den Münchner Bach-Solisten, der Jungen Münchner Philharmonie und dem Bayerischen Kammerorchester eingeladen. Felix spielte mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, der Niederbayerischen Philharmonie sowie den Nürnberger Symphonikern. Von besonderem Stellenwert ist für ihn seine Tätigkeit im Jungen Klangforum Mitte Europa.
(Stand: Frühjahr 2011)

Dina Heidinger

Sopran-Staubsauger, Traditionelles Sommerkonzert 2011, A Grand Grand Overture For Three Vacuum Cleaners, One Floor Polisher And Concert Band

Dina studierte Oboe an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Sie war Mitglied in zahlreichen Orchestern wie z.B. der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Bundesjugendorchester und der Orchester-Akademie des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Sie spielte über Jahre beim NDR-Sinfonieorchester und mehrmals als Aushilfe für Solo-Oboe im Deutschen Symphonie Orchester. Seit März 2006 ist Dina Solo-Oboistin der Deutschen Oper Berlin.
(Stand: Frühjahr 2011)

dinaheidinger.com

Christoph Altstaedt

Alt-Staubsauger, Traditionelles Sommerkonzert 2011, A Grand Grand Overture For Three Vacuum Cleaners, One Floor Polisher And Concert Band

Christoph studierte Klavier und Dirigieren in Detmold, Hannover und Berlin. Von 2006 bis 2007 war er am Staatstheater am Gärtnerplatz in München engagiert. Gastdirigate führten ihn u.a. zum Konzerthausorchester Berlin, dem Beethoven Orchester Bonn, den Düsseldorfer Sinfonikern, dem Münchener Kammerorchester, dem MDR Sinfonieorchester Leipzig und den Bamberger Symphonikern. Das von ihm 2003 gegründete “Junge Klangforum Mitte Europa” wurde vielfach ausgezeichnet. Im Oktober 2011 debütierte Christoph als Chefdirigent des Tiroler Symphonieorchesters Innsbruck.
(Stand: Frühjahr 2011)

christoph-altstaedt.com

Michael Rauter

Tenor-Staubsauger, Traditionelles Sommerkonzert 2011, A Grand Grand Overture For Three Vacuum Cleaners, One Floor Polisher And Concert Band

Michael studierte Violoncello in Aachen und Berlin. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Auseinandersetzung mit der Musik der Gegenwart, historischer Aufführungspraxis sowie die Beschäftigung mit Aufführungsformen von klassischer Musik und Musiktheater. 2006 hat er in Berlin das Solistenensemble Kaleidoskop gegründet, dessen künstlerischer Leiter er ist.
(Stand: Frühjahr 2011)

michaelrauter.com

Florian Hoffmann

Bodenpoliermaschine, Traditionelles Sommerkonzert 2011, A Grand Grand Overture For Three Vacuum Cleaners, One Floor Polisher And Concert Band

Florian erhielt als junger Tenor am Konservatorium in Mainz eine Gesangs- und Klavierausbildung und gewann 1995 den Förderpreis des Kultusministeriums Rheinland-Pfalz. An der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin studierte er Gesang. Ihn verbindet eine rege Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Berlin und er ist immer wieder auch als Konzert- und Oratoriensänger tätig. Seit 2005 ist Florian Ensemblemitglied der Staatsoper Berlin. Im August 2009 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen.
(Stand: Frühjahr 2011)

Tobias Hertlein

Amboss, Traditionelles Sommerkonzert 2010, Amboss-Polka

Von Hause aus schwäbisch hat sich Tobias schon in jungen Jahren dem Schlagwerk verschrieben. In der Philharmonie Berlin, der Royal-Albert-Hall in London sowie der schicksalhaften Suntory-Hall Tokios bewies er sein Können. Schicksalhaft insofern, als dort der Kontakt zur Zentralkapelle zustande kam, mit der Hertlein im Mai 2010 als Solist am Amboss debütierte. “Der Amboss gehört mit seinem grundehrlichen Ton zu meinen erklärten Lieblingsinstrumenten.” so Hertlein, den nicht zuletzt diese eiserne Liebe in einer Rheingold-Inszenierung an der Hamburgischen Staatsoper zum festen Bestandteil des dortigen, elfköpfigen Amboss-Ensembles machte.
(Stand: Frühjahr 2010)

tobiashertlein.de

Fotos

Da wir so viele tolle Bilder auf Facebook hochgeladen haben, verlinken wir an dieser Stelle einfach dorthin. Auf den meisten Geräten könnt Ihr die Alben auch ohne Facebook-Konto anschauen.

Nur leider erlaubt uns Mark Zuckerberg lediglich, die ersten 25 Fotos eines Albums zu laden. Klickt deshalb gerne hier unten auf ein Fotoalbum Eurer Wahl und anschließend auf “Zeige auf Facebook” oder “View more for this Album”. Dann gibt’s Bilder ohne Limit.